Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

{/if}

Argentinien - Ankunft in Buenos Aires

Nach etlichen Stunden Flug begrüsste uns die argentinische Hauptstadt mit feuchtheissen 27 Grad. Der erste Eindruck im Flughafen und davor: Das sieht irgendwie alles so aus, wie in Spanien oder Sueditalien.

Wir wollten die Taxikosten (fast 40 km ins Zentrum) sparen und mit dem Bus fahren. Dabei machten wir die ersten Erfahrungen mit dem argentinischen Geldsystem. Im Bus wurden naemlich nur Muenzen beim Fahrscheinkauf akzeptiert. Also wieder raus aus dem Bus, irgendwo Pesoschein in Pesostücke tauschen. Das ist in Argentinien nicht so einfach: niemand hat Kleingeld und wenn er welches hat, dann rueckt er damit nicht raus. Manchmal gibt es als Wechselgeld caramelos (Bonbons).

Irgendwann kamen wir dann aber doch im Zentrum an, ziemlich durchgeschwitzt. Die Hotelsuche dauerte auch nicht allzu lange. Die vielen bluehenden Baeume liessen sich nicht uebersehen, ueberall Fruehlingsatmosphaere.

Wir hatten ein halbwegs preiswertes Hotel (ohne Sterne) im Zentrum gewaehlt. So hatten wir es nicht weit zu den bedeutenden Plaetzen im Stadtzentrum.

Die Plaza de Mayo ist oft Schauplatz von Demonstrationen. Das Gebaeude im Bildhintergrund ist der Praesidentenpalast (eigentlich: Praesidentinnenpalast). Die roetliche Farbe soll daher stammen, dass dem Anstreichmittel urspruenglich Rinderblut beigemengt wurde.

Aehnlich den Docklands in London wurde in der Nahe des Rio de la Plata auf ehemaligem Hafengelaende ein supermodernes Viertel mit Wohnungen, Hotels, Bueros etc. erbaut

Sogar ein paar Kraene wurden stehengelassen, damit fuer das richtige Flair gesorgt ist. Ganz anders sieht es im Stadtteil La Boca aus.

Alte Werft und Hafenanlagen modern oder rosten vor sich hin und der Fluss verstroemt den Geruch einer Klaeranlage. Aber immer noch befindet sich in diesem Stadtteil das Stadion der Boca Juniors, der Fussballmannschaft, mit der einst Diego Maradona zu Ruhm und Ehre kam.

Obwohl die Riesenstadt Buenos Aires -immerhin leben hier etwa 12 Mio. Menschen- sicher genug zu sehen bietet, um sich hier 2-3 Wochen oder laenger aufzuhalten, hatten wir nach kurzer Zeit genug erlebt vom Gewimmel und der Hektik des Grossstadtmalochs und so setzten wir uns in den Buss nach Córdoba.

Alle Bilder Buenos Aires

Nach oben